Mini-Tutorial: Waldboden leichtgemacht

Wie der Titel schon sagt: Waldboden leicht gemacht. D.h., dass dieser Waldboden für Dioramen sicher noch ein wenig verbessert werden könnte, aber für größere Flächen auf einer Praxis-orientierten Spielplatte ist er duchaus brauchbar.


STEP 1:


Das Tutorial ist am Beispiel von Heroscape-Gelände geschrieben, lässt sich aber natürlich auch auf andere Systeme übertregen.Die Gestaltung des Bodens ist wirklich sehr einfach. Zuerst habe ich wie bei fast allen meinen Bodenflächen Sand aufgeklebt (Vogelsand, mit normalen Holzleim aufgeklebt), anschließend braun bemalt, mit schwarz ge-inkt und dann heller trockengebürstet.

 


STEP 2 (DIE ZUTATEN):


Das Streu für den Waldboden ist eine Mischung aus:1. Schwarzer Tee (grob geschnitten). Diesen gibt es in jedem Supermarkt in kleinen Tüten zu kaufen und kostet glaube ich ca. 2,- oder 3,- Euro. Es muss ja kein teurer sein. Wichtig ist nur, dass der Tee grob geschnitten ist und Ihr keinen Beuteltee kauft.2. Braunes Streumaterial. Viele kennen sicher noch dieses grüne Sägespäne-Streu, dass man früher immer genommen hat, bevor es das statische Grasstreu in jedem gut sortierten Laden gab. Dieses grüne Sägespänestreu gibt es auch in braun. Es ist weder besonders fein noch besonders grob und passt sehr gut.

3. Ein wenig Natur. Letzten Herbst war ich im Wald unterwegs und dort standen überall vertrocknete Farngewächse. Diese hatten ein sehr feines Blattwerk und davon habe ich mir dann einige mit nach Hause genommen. Das Blattwerk wurde schnell von den Stängeln befreit und kam dann in ein Glas, wo es noch weiter zerstampft, also zerkleinert wurde.

4. Ein wenig getrocknete Petersilie. Diese habe ich mal in einem Glas bei Penny gekauft. Die ist wie gesagt getrocknet und schon sehr klein geschnitten/gehechselt/gerieben/was auch immer.
Aber davon ist wirklich nur sehr wenig drin, um etwas mehr Farbe ins Laub auf dem Boden zu bringen.

5. Ein wenig grünen Flock. Gibt es ebenfalls in gut sortierten Modellbaugeschäften und kostet nicht die Welt. Ich habe dunkel-grün genommen und auch nur sehr wenig. Es soll wie die Petersilie lediglich ein wenig Farbe ins Braun bringen.

Hier ein Foto der verwendeten Produkte. Der Ordnung halber: Es handelt sich um Petersilie der Marke „Timbu“ von Penny, die Teesorte „Drajeeling“ von meßmer und dunkel-grünes Flock-Streu der Marke Faller. Die getrockneten Blätter stammen wie gesagt aus dem heimischen Wald und das braune „Sägespäne-Streu“ fehlt auf dem Foto – leider habe ich die Verpackung nicht mehr.


STEP 3:


Die Zutaten werden nun nur noch gut gemischt und heraus kommt ein fertiges Waldbodenstreu. Das Mischverhältnis liegt ganz bei euch. Ich bevorzuge für Waldböden viel Braun mit etwas Grün dazwischen.
Ob sich das ganze auch für größere Nicht-Wald-Flächen, also z.B. trockene Steppen, eignet, habe ich noch nicht ausprobiert.