Tutorial: Lustria-Pyramide


STEP 11:


Wenn ihr endlich jeder sichtbaren Stelle eine Struktur verpasst habt, wird alles zusammen geklebt. Ein sehr befriedigender Moment.


STEP 12:


Nachdem ihr mit der schönen Steinstruktur endlich fertig seid, könnt ihr sie noch etwas steiniger machen. Das ist wichtig, damit die Steine mehr Vertiefungen erhalten, die Ihr später beim Trockenbürsten heraus arbeiten könnt.
Nehmt dafür einfach einen Stein aus dem Garten mit rauher, körniger Oberfläche oder zusammen geknüllte Alufolie aus der Küche. Damit rollt ihr dann über die Oberfläche und verpasst ihr so eine sehr rauhe Struktur.


STEP 13:


Jetzt kommt der obere Teil der Pyramide dran, denn schließlich soll die Treppe nicht einfach nur ins Leere führen.
Ich habe den Aufbau aber recht einfach gehalten: Vier quadratische Säulen aus Styrodur tragen ein Dach, das aus zwei Schichten Selitron (jeweils 3 mm) besteht. Hier könnt ihr aber auch wieder Selitac nehmen oder Styrodur. Ganz wie ihr mögt und abhängig von dem, was ihr da habt.
Verbunden werden die vier Säulen (oder auch Stützpfeiler) durch drei Wände – ebenfalls aus Styrodur.
Hier gibt es nur eins, worauf ihr achten müsst: Dass die beiden vorderen Säulen so weit auseinander stehen, dass sie genau links und rechts neben die Treppe passen.


STEP 14:


Natürlich darf auch hier das Steinmuster nicht fehlen („Oh nein, nicht schon wieder!“). Die Stützpfeiler habe ich noch ein wenig mit dem Fingernagel bearbeitet. Brecht einfach ein paar Ecken heraus, um dem ganzen einen Verwitterungseffekt zu geben.
Vorne habe ich dann 6 Zahnstocher hinein gesteckt. Diese werden später silber bemalt und sind einfach irgendwelche Spieße, an denen man einen Feind aufspießen kann.

An den Wänden seht ihr noch ein paar Verzierungen. Dies sind zwar Abgüsse aus Gips – aber die „Prototypen“ habe ich recht schnell und einfach aus simplen Materialen selbst erstellt. Mit ein wenig Fimo und/oder Styrodur, Pappe, Balsaholz, etc. könnt ihr einige schöne Verzierungen für eure Pyramide erstellen. Dieser Teil würde aber den Umfang dieses Tutorials sprengen.


STEP 15:


Der nächste Schritt ist recht einfach: Klebt den Aufbau auf die Pyramide. 😉


STEP 16:


Mit weiteren Verzierungen gebt ihr der Pyramide mehr Atmosphäre. Wenn ihr nichts selber modellieren wollt oder könnt, schaut einfach mal, was zuhause so rumliegt. Manchmal reicht auch schon ein alter Knopf.


STEP 17:


Was jetzt noch fehlt ist natürlich die Bemalung. Und ich sage gleich vorweg: Die ist mir nicht besonders gut gelungen. Ihr tätet also gut daran, mit anderen Farben zu arbeiten (z.B. mit Grautönen).

Für die Grundierung habe ich mehrere Abtönfarben aus dem Baumarkt zusammen gemischt. Heraus kam ein schlammig-bräunlicher Farbton. Bei den Grundierungen gebe ich übrigens immer noch Leim hinzu, damit die Farbe nicht so leicht vom Styrodur abplatzt.

Bemalt also die ganze Pyramide mit einer Grundierung eurer Wahl.


STEP 18:


Danach habe ich alles schwarz ge-inkt. Mischt dafür schwarze Abtönfarbe mit Wasser (ca. 50:50). Dann wird das gesamte Bauwerk großzügig angepinselt. Achtet darauf, dass die Farbe in alle Vertiefungen läuft.
Wer mag, kann noch etwas Spüli in die Mixtur geben. Dadurch verliert das Wasser seine Oberflächenspannung und läuft besser in die Ritzen.


STEP 19:


Anschließend nehmt ihr euch eine Rolle Haushaltspapier und wischt damit den Großteil der Farbe wieder ab. Danach sollten alle Vertiefungen dunkel sein und auf den anderen Flächen liegt ein schön dreckiger Schmutzfilm.


STEP 20:


Abschließend nehmt ihr eure Grundierung, hellt sie ein wenig auf und bürstet das Gelände damit trocken.

Zum Abschluss könnt ihr dann noch eure Verzierungen in anderen Farben bemalen, um ein wenig Leben in die Einheitsfarbe zu bringen.


STEP 21:


Jetzt fehlen nur noch die Blutbecken. Diese habe ich rot trockengebürstet (um die dunklen Fugen zu erhalten) und danach eine etwa 1 mm dicke Schicht Leim drüber gepinselt. Der Leim wird beim Trocknen transparent und gibt dem ganzen den Anschein, als sei das Blut noch feucht.

PS: Wie gesagt – ich bin mit der Bemalung nicht sonderlich zufrieden. Da geht sicher noch einiges mehr, denn mit der Pyramide an sich lässt sich sicher einiges anstellen.

Bilder der fertigen Pyramide findet ihr übrigens hier: KLICK