Stein auf Stein – eine Ruine entsteht

Ok, Stein auf Stein ist nicht ganz richtig. Die Ruine ist nicht aus einzelnen Ziegeln gemauert, aber immerhin aus diversen Einzelteilen. Die Teile habe ich aus Gips „geschnitzt“ und dann mit Silikon abgegossen. Die Passgenauigkeit reicht beweitem nicht an die Qualität von beispielsweise Hirst Arts Steinen heran, aber für eine Ruine reicht´s. Und für das eine oder andere kleine Häuschen auch.

 

Gidians Kleinkram

Ruine01

Ich baue zwischendurch immer mal wieder irgendwelche kleineren Sachen – mal eine Ruine, ein paar Felsen usw. – die keine eigene Galerie verdient haben. Um sie doch wenigstens mal gezeigt zu haben, habe ich im Forum einen Thread dafür eröffnet. Hier zu finden: >>GIDIANS KLEINKRAM<<

Aus Gips geschnitzt: Mauer und Mausuleum

Gips_Kapelle_2

Mauerform_12

Ich liebe (Dental-)Gips als Bastelmaterial. So lange er noch feucht ist, kann man alles möglich hinein schnitzen, danach wird er bombenfest. Und wenn man sich vernünftige Einmal-Gussformen baut, kann man den Gips in so ziemlich jede Form bringen.

Gorilla-Tempel

Nein, kein Tempel für Gorilla, sondern ein Tempel in Form eines Gorillas. Das Bauen selbst war nicht so schwer, die eigentliche Aufgabe besteht darin, sich die Form zu überlegen. Ich habe mir dafür ein Bild von einem Gorialla genommen und da drauf eine grobe Skizze angelegt. Dann habe ich das Modell erstmal in Google Sketchup „gebaut“ und dann war es nicht mehr schwierig, die benötigten Teile aus Styrodur zu schneiden.

Gussform für Mauern

Mit Gips kann man nicht nur zum Kopieren von Teilen benutzen, er eignet sich auch wunderbar, um Geländeteile zu basteln. Denn so lange er noch feucht ist, kann man ihn sehr gut mit einem Messer oder anderem Werkzeug bearbeiten. Der Aufwand ist nicht gerade klein, aber wenn man auf die Art Prototypen zum Abformen herstellt, lohnt es sich auf jeden Fall. Hier zwei Beispiele für Mauern.

Altar

Nichts Besonderes. Ein paar Steine aufeinander gestapelt und mehr nicht. Bei der Bemalung habe ich mit zu Pulver zerriebener Pastellkreide experimentiert. Das sieht zwar gut aus und gibt tolle Schattierungen – leider kann man das Gelände dann nicht mehr anfassen, ohne dreckige Finger zu bekommen. Fixieren mit Haarspray ist eine Möglichkeit, gibt dem Ganzen aber einen ungewollten Glanz.